Doppelter Spaß

Die TTG hat neue Vereinsmeister im Doppel: Jan Rüssmann und Björn Pompe holten sich den Titel bei den Meisterschaften in Bergstedt. Großes Interesse auch von Hobbyspielern und Neuen in der TTG Hamburg-Nord.

Voller Einsatz in der TTG-Halle in Bergstedt: Fünf Stunden dauerte es, bis die Sieger feststanden.

Endlich ist es so weit. Nach langer Corona-Pause hat die TTG Hamburg-Nord neue Vereinsmeister im Doppel: Jan Rüssman (Erste Mannschaft) und Björn Pompe (Hobbyspieler) holten sich den Titel für 2022 am 23. April in Bergstedt. Im Finale schlugen sie Michael Meyer (Achte) und Daniel Haller (Sechste). Vier Damen und 27 Herren machten mit: Nicht nur Spieler aus den neun TTG-Mannschaften, sondern erstmals auch aus der Hobbygruppe und von Ping-Pong-Parkinson.


Vorsicht: Der Eindruck täuscht. Jan Rüssmann gewann das Doppelturnier nicht allein. Sein Partner Björn Pompe aus der Hobbygruppe mischte großartig mit. Aber in dieser Szene sah er keinerlei Grund, näher an die Platte zu kommen. Das war ein finaler Schlag.

Alle wissen: Ein Doppel bringt oft auch doppelten Spaß. Vor allem, wenn die Partner so zugelost werden, dass fast alle Doppel gleich stark sind und gute Aussichten auf Erfolge haben. Das sprach vor allem diejenigen an, die schon länger dabei sind. Unter ihnen Heino Bartels, der frühere Lemsahler Vereinsmeister, Gisela Hoder,

Chefin des Damenteams, und der gerade vom Betriebssport zur TTG gewechselte Michael Meyer. Insgesamt gehörten zwölf der 31 Teilnehmer zu den mehr oder weniger alten Hasen.


Simon Linhard (rechts) hatte so sehnsüchtig auf die Meisterschaften gewartet, wie kaum ein anderer. Jetzt ist er ganz bei sich selbst in seinem Glück: Sieger der Trostrunde mit Kemal Ates (blaues Trikot). Links Thomas Farina, Mitte Schiedsrichter Timm Fricke und Klaus Lütjen.

Von den jüngeren Spielern hätte man gern mehr dabei gehabt. Aber vor Ort waren immerhin Youngster Simon Linhard, der immer wieder hartnäckig nachgefragt hatte, wann es denn endlich wieder Vereinsmeisterschaften gibt, die jungen Trainer Lasse Stropat und Sören Lütjen, Vereinscoach Jan Rüssmann und der langsam dem Jugendalter entwachsende Martin Meins.


Die Hobbyspielerinnen Anja Wäbs (links) und Gisela Peters konnten kaum glauben, dass man ihnen richtig gute Doppelpartner zugelost hatte. Im Hintergrund Michael Meyer.

Stark vertreten war auch die Hobbygruppe, mit Gisela Peters, Anja Wäbs, Ulf Mühlhäusler, Jalal Poursadeghi und dem siegreichen Björn Pompe. Aus der Ping-Pong-Parkinson-Gruppe machte Maik Gühmann mit, Gewinner einer Silbermedaille (im Einzel) und zweier Bronzemedaillen (Doppel und Mixed) bei den Parkinson-Weltmeisterschaften in Berlin.


Parkinson-Vizeweltmeister Maik Gühmann, Neuzugang Nicole Kalonda, Stefan Merse vom Vorstand der TTG und Altmeister Heino Bartels vor dem Spiel um Platz drei in der Trostrunde. Gühmann/Merse gewannen.

Von den relativ neuen Mitgliedern der TTG kämpften fünf mit, die nach kurzer Eingewöhnungszeit schon recht erfolgreich in Mannschaften aktiv sind: Friedrich Wagner, Kemal Ates, Daniel Haller, Sharam Khadem und Timm Fricke. Stark spielten aber auch Nicole Kalonda, Karsten Sass und Axel Urban, die noch in keiner Mannschaft sind, aber ganz sicher echte Verstärkungen sein werden.


Immer zu Scherzen aufgelegt: Sharam Khadem (links) und Kemal Ates. „Jetzt mach doch mal ein Foto von den Ghetto-Boys.“

Sören Lütjen (23) , Trainer bei Jugendlichen und Erwachsenen und gemeinsam mit seiner Dritten Herren Organisator der Doppelmeisterschaft, war zufrieden mit dem Event. Weil es hier um mehr ging als um sportliche Leistungen: „Man konnte Leute aus anderen Mannschaften treffen, die man lange nicht gesehen hatte – oder vielleicht noch gar nicht. Und es zeigte sich mal wieder, dass Tischtennis auch deshalb so toll ist, weil hier Jung und Alt gemeinsame Sache machen.“


Stefan Merse im besorgten Austausch mit Cheforganisator Sören Lütjen. Aber letztlich hat alles gut geklappt. Links träumt Simon Linhard von einem Platz auf dem Podium.


TTG Hamburg-Nord Vereinsmeisterschaft im Doppel 2022

  1. Jan Rüssmann/Björn Pompe

  2. Michael Meyer/Daniel Haller

  3. Holger Gnoss/Axel Urban

  4. Thomas Gruß/Karsten Sass

Trostrunde


  1. Simon Linhard/Kemal Ates

  2. Klaus Lütjen/Thomas Farina

  3. Stefan Merse/Maik Gühmann

  4. Heino Bartels/Nicole Kalonda






149 Ansichten